Historie

private Grundschule in Neumühle in der Landeshauptstadt Schwerin MV

Die Neumühler Schule begann im Jahr 1998 ihre pädagogische Arbeit. Dies ist nun fast 20 Jahre her. Zu dieser Zeit gab es in Schwerin eine umfangreiche Schullandschaft. Was also bewegt jemanden, eine Privatschule zu eröffnen, wenn schon ausreichend Schulen für jeden nur möglichen Bildungsgang existieren?

Anlass über eine Gründung einer Privatschule nachzudenken war einerseits die geplante Schließung der  Grundschule in Neumühle als staatliche Schule und das Wissen um ein wunderschönes Schulgebäude und -gelände und um zukünftige Baugebiete im nahen Stadtbereich.

Andererseits verspürten wir den Drang, als Lehrer den Blick auf Schule und die Anforderungen an Schule zu schärfen und Ideen von schülerorientiertem und ganzheitlicher Bildung und Erziehung umzusetzen. Diese Chance bot das staatliche Schulwesen zu dieser Zeit nicht, sodass uns als enthusiastischen Vorwärtsstürmer nur die Gründung einer Schule diese Möglichkeit bot, eigene Ideen von Bildung und Erziehung umzusetzen.

Mitten im Krieg, 1940/41 zogen die ersten vier Jahrgänge in die Grundschule Neumühle ein. Es folgten schwierige Jahre für die kleinen Schüler, denn immer wieder unterbrach Fliegeralarm den Unterricht. Nach 1945 wurden die Bedingungen nicht besser, die Einwohner- und Schülerzahl - hatte sich drastisch erhöht. In den 60er Jahren kehrte Routine ein an der Neumühler Schule. Die Schülerzahl lag bei rund 200, das Kollegium erfuhr eine "Auffrischung". In den 70er Jahren, aus der Grundschule war längst eine Oberschule geworden, lagen die Schülerzahlen bei über 300. 1974 begann deshalb der Bau von zwei neuen Schultrakten, ein Jahr später wurde auch die Turnhalle eröffnet. Von 1979 bis zur Wende 1989 trug die Schule den Namen Franz-Mehring-Oberschule.

Bis 1998 wurde die Schule vornehmlich durch das Sprachheilpädagogische Förderzentrum genutzt, ehe sie als "Neumühler Schule in freier Trägerschaft" ein neues Kapitel aufschlug. Und wie 1940 folgte der Start als Grundschule. Doch bereits ein Jahr später wurde die erste 5. Klasse unterrichtet. Mit dem Schuljahr 2002/2003 zog die Sekundarstufe nach Wittenförden in das Gebäude der Otto-Steinfatt-Schule um.

Doch auch die Grundschule musste für ein Schuljahr das altehrwürdige Haus in Neumühle verlassen, weil dieses 2004/2005 von Grund auf saniert wurde. Während dieser Zeit waren die Grundschüler im leerstehenden Schulgebäude in der Andrej-Sacharow-Straße auf dem Großen Dreesch untergebracht. Die erste gymnasiale Klasse wurde eröffnet.  Im Sommer 2006 wurde es im Sekundarbereich abermals zu eng. Ein weiterer Umzug war nötig, und zwar nach Krebsförden. Heute ist die Neumühler Schule mit derzeit 365 Schülerinnen und Schülern fest in die Schullandschaft Schwerins integriert.

Geschichte im Überblick

  • 1996: Gründung des Trägervereins der Neumühler Schule
  • 1998: Erste Einschulung an der Neumühler Schule
  • 1999: Eröffnung der Realschule
  • 2004: Sanierung des Schulgebäudes in Neumühle
  • 2004: Eröffnung Gymnasium
  • 2004: Erste Abschlussklasse Realschule
  • 2006: Umzug des Sekundarbereiches nach Krebsförden
  • 2012: Erstes Abitur an der Neumühler Schule